HSV-Lingenfeld


Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


Handball-Saison-Vorbericht Damen vom Mi, 08.09.2010

HSG Ergebnisse > Rheinpfalzberichte > 2010

LINGENFELD. _Mit einem Mittelfeldplatz ohne Abstiegssorgen bin ich
zufrieden." Christian Louis, Trainer der Pfalzliga-Frauen des HSV
Lingenfeld, hält den Ball vor der am Sonntag mit dem Spiel gegen HSG
Nußdorf-Landau-Godramstein beginnenden Saison bewusst flach.

Als Aufsteiger belegte Lingenfeld im Frühjahr Platz zwei. Bis auf
Spielmacherin Martina Luickx, die ihre Laufbahn beendete, gibt es beim
HSV keine Abgänge. Die Übermannschaft Mundenheim ist aufgestiegen und
nicht mehr dabei.

Warum also will Coach Louis kleinere Brötchen backen? Zum einen kam
Platz zwei selbst für die HSVlerinnen überraschend. Zum anderen erwartet
er die Liga im zweiten Jahr mit Absteiger TV Ruchheim und Aufsteiger TSG
Kaiserslautern-Dansenberg noch ausgeglichener. Und außerdem sucht der
Lingenfelder die richtige Mischung aus erfahrenen und jungen
Spielerinnen: _Die Älteren sollen führen, die Jungen ihre Erfahrungen
machen, Stück für Stück hineinwachsen und mehr Verantwortung übernehmen."

Seit dem 22. Juni bat der Übungsleiter zweimal pro Woche im Wald und auf
den Spinning-Rädern zum Kondition tanken. Seit dem 3. August arbeitet
Louis mit insgesamt 21 Leuten (die zweite Mannschaft spielt unter Klaus
Rickert in der A-Klasse) in der Halle. Ab dem 14. August standen an
jedem Wochenende zwei Vorbereitungspartien auf dem Programm.

Oft fehlten Akteure aus beruflichen oder familiären Gründen. Louis: _Das
muss man so akzeptieren." 14 bis 15 Damen fanden sich aber immer ein.

Die Neuen Nicole Schwan (zurück nach zwei Jahren Pause), Michaela
Nordmann (acht Jahre Pause) und Alex Gassert (TSV Kuhardt) laufen
zunächst in der Reserve auf. Jasmina Djozic weist nach Verletzung und
Urlaub Rückstand auf.

Teilweise ließ der Handball-Lehrer vor Klasse-Torfrau Antje Haag eine
ganz junge Auswahl auflaufen: Vanessa Klumpp, Janina Luickx, Maike
Schönrock, Tamara Fahlbusch, Sandra Schall und Katrin Fried. Schönrock
übernahm den Aufbau. Sie sei ein anderer Spielerinnentyp als die
erfahrene Martina Luickx, meint Louis: Stark im eins gegen eins, sehr
schnell mit einem guten Auge für die Nebenleute. Simone Theilmann und
auch Andrea Fischer sollen Schönrock unterstützen. _Das müssen wir als
Mannschaft auffangen. Wir haben das bisher gut kompensiert", erklärte
Louis. Nina Alt, Kerstin Zimmermann und Tina Joa vervollständigen das
Aufgebot. Den Platz hinter Haag im Gehäuse teilen sich abwechselnd Caro
Müller und Sarah Knoch.

Am Spielsystem wird sich kaum etwas ändern. Aus der sicheren 5-1-Abwehr
(alternativ 6-0) will der HSV viel Tempo machen und mit extrem schnellem
Spiel zu Treffern kommen. Mit den jungen Handballerinnen seien die
Voraussetzungen dafür sogar noch besser, denkt der Übungsleiter. _Ich
mache mir nicht so viele Gedanken über die Anderen. Wichtig ist, dass
wir unser Spiel umsetzen", sagte er im Gespräch mit der RHEINPFALZ und
wollte sich daher auch nicht auf einen Favoriten für die Meisterschaft
festlegen.

Henning Schwarz





Startseite | HSG 2017 / 2018 | HSG Jugend 2017/2018 | HSG Ergebnisse | HSG 2016 / 2017 | HSG Jugend 2016 / 2017 | HSG 2015 / 2016 | HSG Jugend 2015 / 2016 | HSG 2014 / 2015 | Förderverein | Partnerschaft | Bilder | Kontakt | Sponsoren | Denni Djozic | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü